Cycling Europe

Fahr Rad - Entdecke die Welt neu

Vollsperrung Angelser Feld      Update

Gemeinde sperrt wichtige Verbindung für Radfahrer

angelser
Vollsperrung (violett) bringt Umweg von fast 2 Kilometern (orange). Betroffen sind in erster Linie Fußgänger, aber auch Radfahrer dürften nicht erfreut sein (c) ug 2019-08

Vollsperrung leider notwendig - Dauer 12.8. bis voraussichtlich 13.9.2019

Unlängst konnte man lesen, dass es dem Bürgermeister von Leeste ein wichtiges Anliegen sei, die Wegeverbindungen abseits der großen Durchgangsstaßen auszubauen. Um so unverständlicher ist nun, dass wegen Bauarbeiten die Straße Angelser Feld im Bereich der Brücke über den Gänsebach voll gesperrt wurde, ausdrücklich auch für Fußgänger!

Gearbeitet wird aber nur auf dem begleitenden Fußweg. Die Fahrbahn ist nicht betroffen. Es wäre also kein Problem, die Absperrgitter so aufzustellen, dass die Baustelle abgesichert ist, aber dennoch ein Teil der Fahrbahn frei bleibt für Radfahrer und Fußgänger. Letztere trifft es nämlich besonders. Sie müssen einen Umweg von fast zwei Kilometern auf sich nehmen.

Oder handelt es sich um eine so gefährliche Baustelle, dass sich hier niemand mehr in der Nähe aufhalten darf, Arbeiten an einer Gasleitung zum Beispiel? Wir wissen es nicht, fordern aber die Gemeinde auf, die Lage vor Ort noch einmal zu überprüfen und falls möglich, einen Durchgang für Fußgänger und Radfahrer einrichten zu lassen.

Fehlende Information vor Ort
Laut Auskunft der Gemeinde Weyhe handelt es sich tatsächlich um eine unbedingt notwendige Vollsperrung, da hier Arbeiten an einer Gashochdruckleitung ausgeführt werden. So weit verständlich. Aber warum kann man nicht vor Ort mit einem Schild informieren und eine Umleitung ausschildern. Gerade Ortsfremden wäre damit sehr geholfen. So werden mit Sicherheit Fußgänger an den Absperrungen vorbei dennoch die Gefahrenstelle passieren.

Wann wird die Straße saniert?
Wie schön, dass wenigstens die Versorgungsleitungen in Stand gehalten werden. Doch wann wird diese für den Radverkehr so wichtige Verbindung saniert? Fast alle Nebenstraßen im Bereich südlich Weyhe befinden sich in einem schadhaften bis desolaten Zustand. Das setzt sich westlich der B6 fort. Wer als Radfahrer Alternativen zum Radweg an der B6 sucht, wird unweigerlich mit einer dieser Holperpisten konfrontiert, egal welche Verbindung er sich sucht. Hier wäre ein umfassender Sanierungsplan angesagt für Radfahr-Routen nach Ristedt, Gessel und Barrien.

Oder möchte man die Menschen doch nicht zum Umstieg auf das Fahrrad für viele Wege zur Arbeit und in der Freizeit bewegen?

back         top