Cycling Europe

Wandern an der Hache

Weseloher Forellenteiche

wese Forellenteiche - nicht nur Angler sind hier willkommen (© ga&ul 2021-04)

Vom

Wir setzen die Reihe unserer scheinbar unscheinbaren Wanderungen fort mit einer Runde um die Forellenteiche in Weseloh. Weseloh liegt auf der Geest südlich von Syke und ist eigentlich nur eine Ansammlung von Häusern und Höfen. Der Ort gehört zur Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen. Aber es hat sich mal wieder gelohnt, etwas tiefer in ein Stückchen Landschaft einzutauchen und ihre Besonderheiten zu entdecken.

Wir starten am Ortseingang vom Holzkrug aus. Dieses Gasthaus könnte manch einem bekannt sein der durch einen Bremen-Tatort. Denn eine Folge wurde 2011 teilweise hier gedreht. Doch wir lassen nun den Holzkrug hinter uns und kommen schon bald an eine Grenze. Zoll müssen wir am alten Zollhaus in Müggenburg heute nicht mehr bezahlen, aber übernachten kann man hier in schönen Ferienwohnungen, wenn man nicht das Bett im Vorgarten eines Hauses vorzieht.

wese wese wese wese wese wese wese wese

Durch die Weite
Vom Zollhaus aus geht es nach Norden in die weite Landschaft, denn die Geest bietet sich hier dar als leicht gewellte Hochebene. Von Ferne macht sich eine Hundeschule durch Gebell bemerkbar. Mitten drin liegt ein eiszeitlicher 'See', mehr ein großer Teich, ein Schlatt. So werden diese Wasserlöcher, von denen es einige in der Gegend gibt, hier genannt. Am nächsten Querweg wechseln wir die Richtung, biegen nach links ab, laufen nun gen Westen.
Nach Queren einer kleinen Straße kommt man an einer schön restaurierten Fachwerk-Kate vorbei. Allerdings sollte man sich nicht in Betrachtungen verlieren, denn der Benser Weg, auf dem wir uns hier befinden, wird oft als Rennstrecke missbraucht. Zum Glück können wir kurz darauf in einen Wirtschaftweg abbiegen, wandern nun auf ein Waldgebiet zu, durch das mehrere Gemeindegrenzen verlaufen. Das merken wir spätestens, als wir einen Weg durch den Waldstreifen auf die andere Seite suchen. Der erste ist fast zugewachsen, der zweite nur ein Fußpfad, dafür um so schöner.
Auf der anderen Seite gehen wir nach links am Waldrand entlang und treffen auf eine Bank in der Sonne. Dank an die Jagdgenossenschaft Bensen, die hier einige Bänke aufgestellt hat, meist eine Rarität in landwirtschaftlich geprägten Gebieten. Auf jeden Fall genießen wir unsere kleine Pause, denn eine größere Rast lohnt kaum auf dieser kurzen Wanderung.

wese wese wese wese

An die Hache
Nach der Pause gehen wir weiter in südlicher Richtung am Wald entlang auf der Suche nach einem Weg, der geradeaus durch den Wald führt. Er ist zu einer Schneise verkommen, Harvester haben den ganzen Grund aufgewühlt, dabei zum Teil großflächig Baumrinde abgeschürft. Da es trocken ist, können wir diesen Abschnitt trotzdem ganz gut laufen. Am Ende des Waldes geht es wieder über den Benser Weg und geradewegs auf einem Wiesenweg weiter hinunter zur Hache.
Die Hache ist hier gerade mal 3,4 Kilometer jung und eher ein Bächlein, aber mit deutlich erkennbarem Wiesental. Wir folgen aber nicht dem Flüsschen, sondern laufen an einem ihrer Zuflüsse, der Lendenbeeke antlang Richtung Weseloh. Allerdings ist in diesem nur 4,4 Kilometer langen Bach schon kein kein Wasser mehr, dabei sind wir noch früh im Jahr unterwegs.

wese wese wese wese

Zurück nach Weseloh
Wir laufen also wieder gen Osten auf Weseloh zu. Vor uns liegen einige alte Höfe. Neben den schönen Häusern laden besonders die Gärten zum Schauen und Verweilen ein. Überall blühen Narzissen, Scylla oder Traubenhyazinthen. Die Tulpen halten sich noch zurück. Als wir auf die Hauptstraße treffen, sehen wir rechts von uns riesige Stapel von Holzcontainern aufragen. Sie gehören zur Mosterei Tasto, die hier leider keine Säfte mehr aus heimischem Obst produziert. Wer dennoch gern sein eigenes Obst als Saft genießen möchte, wird vielleicht hier fündig: Bei der Mosterei Eckhoff in Albringhausen. Wer sich diese kleine Mosterei mal aus der Nähe anschauen möchte, sollte sich den Mostereiausklang am 11. November von 15 bis 18 Uhr mit Kaffee, Kuchen und Apfelpunsch vormerken oder einfach dort anrufen (04241 7662). Hier findet man Mostereien in anderen Regionen.
Doch nun genug mit Saft, wir nehmen die letzten Meter unter die Sohlen. Wir laufen hier zwar an einer Hauptstraße entlang, doch das geht ganz gut. Es bibt meistens kaum Verkehr. Es dauert auch nicht lang, dann sind wir schon wieder beim Holzkrug in Weseloh angekommen. Wer möchte, kann von hier mit wenigen Schritten den Forellenhof ansteuern. Er ist mit seinen zahlreichen Fischteichen nicht nur ein Anziehungspunkt für Angler. Denn es gibt ein kleines Café mit Außenterasse am größten Teich, von der aus man den Anglern bei ihren Erfolgen und Misserfolgen zuschauen kann. Sehr entspannend und lecker. Denn es gibt Kuchen aus eigener Herstellung. Wer es deftiger mag, kommt hier auch zu seinem Recht. Das eben Gesagte gilt natürlich/leider nur für die Zeit nach Corona. Zur Zeit ist der Forellenhof für Besucher gesperrt.

wese wese wese wese

Fazit
Auf den ersten Blick eine unscheinbare Runde. Warum soll ich in diese Einöde fahren? Da gibt es doch nichts zu sehen. Weit gefehlt, wie man schon an den Fotos sehen kann. Man läuft durch weite Landschaft auf Wiesenwegen. Man durchquert einen kleinen Wald. Man lernt ein junges Flüsschen kennen. Man kann sich sattsehen an schönen Häusern und Gärten und dabei vieleicht mal ein Schwätzchen halten über den Gartenzaun. Und dann gibt es da noch den Forellenhof für eine Einkehr, Ferienwohnungen zum Übernachten oder eben das Gasthaus Zum Holzkrug, vor dem man den Tag bei einem kühlen Bier oder Alster ausklingen lassen kann. Aber auch hier gibt es in unserer Pandemie-geprägten Welt keine Einkehr. Man muss sich sein Essen und Trinken selbst mitbringen oder warten bis man wieder zuhause ist.
Sollte jemandem die Strecke zu kurz erscheinen: Die Waldgebiete nordwestlich des Ortes bieten noch genügend Möglichkeiten, sich auszutoben oder auszuwandern. Zum Beispiel kann man einen Bogen durch den Wald nach Freidorf zum Gasthaus Karnebogen schlagen.
ug 2021-04-10

Zoombare Karte zu den Wanderungen

top


top        Größere Karte hier klicken

back     top        Print Friendly and PDF