Cycling Europe

Wandern an Weser und Aller

Blender Marschrunde

blen Blender Mühle Dieser Galerieholländer ersetzte einst die Bockwindmühle nahe dem Rittergut Varste (© ga&ul 2021-01)

Wesermarsch-Runde: Blender, Amedorf, Oiste

Heute wollen wir den Wanderschritt mal ganz flach halten. Auch sollten die Wege möglichst mit Asphalt bedeckt sein. Denn es geht in die Wesermarsch. Wer da schon mal vom Weg abgekommen ist, der kennt die unerwartet schweren Wanderstiefel. Sofort bildet sich dann nämlich eine dicke Lehm- oder Kleischicht unter den Sohlen. Auf unserer Wanderung nach Bollen hatten wir das ja bereits ausprobiert.
Dieses Mal starten wir ein Stück weseraufwärts, und zwar in Blender, gelegen zwischen Verden und Thedinghausen. Von oben gesehen wirkt die Gegend unscheinbar. Die Blender Hauptstraße gleicht vielen anderen 'modernen' Dorfstraßen, gesichtslose Einheitsarchitektur. Doch die Besonderheiten, die Schönheit und der Reiz dieser Landschaft mit ihren kleinen Dörfern erschließen sich erst, wenn man sich auf den Weg gemacht hat und ein wenig hinter die Kulissen schaut.

blen blen blen blen blen blen blen blen

Nach Amedorf
Wir starten unsere Marschrunde an der Hauptstraße nahe der Kirche zu Blender. Hier gibt es einen kleinen Parkplatz vor dem Gemeindehaus. Unsere ersten Schritte führen uns an Hauptstraßen aus dem Ort hinaus zur Blender Mühle. Sie ist geschlossen. Aber eine Tafel informiert über ihre Geschichte.1872 wurde sie erbaut, 2003 grundleend saniert. Als Mühle war sie zuletzt 1972 in Betrieb. Von der Mühle aus laufen wir das Stück zur Kreisstraße nach Intschede. Hier befinden wir uns endlich ein wenig abseits vom Verkehr auf dem Radweg hinter einer Hecke. Bei nächster Gelegenheit biegen wir rechts ab auf einen Wirtschaftsweg. Der Versuch, auf weichem Boden neben der Betondecke zu laufen, wird sogleich mit einem Kilo Mehrgewicht bestraft. Kleiboden! Die nächste Pfütze dient als Waschstraße.
Vor dem Seegraben biegen wir links ab, laufen zwischen zwei Windrädern - Vorsicht Eisfall - hindurch auf ein Maststallgebäude zu. Drinnen Urgeräusche - Schweine liegen dort im Halbdunkel, fressen und harren aus im Ungewissen. Wir wenden an der Spitze, gehen nun südwärts auf Amedorf zu. Dort stehen noch ein paar Höfe, die vom einstigen Reichtum der Marschbauern zeugen.

blen blen blen blen

Längs der Weser nach Oiste
Leider gibt es keinen Rastplatz für Wanderer in Amedorf. Also gehen wir weiter - auf die Weser zu. Am Ortsausgang hat einer sein Hausboot aufgedockt und ist wohl mit dem Innenausbau beschäftigt. Der Weg bringt uns auf direktem Weg zum Weserbogen. Vom Deich aus hat man einen schönen Blick nach beiden Seiten. Nun geht es immer am Deich lang, erst auf dem Deichverteidigungsweg, dann an der Straße nach Amedorf. Aber es gibt kaum Verkehr. Über die Landesstraße hinweg geht es, leicht versetzt, auf die andere Seite un dort auf dem neuen Deichverteidigungsweg weiter. So gelangen wir auf ruhigem Weg quasi von hinten nach Oiste hinein. Ganz bleiben wir vom Verkehr nicht verschont, als wir die Kirche ansteuern. Die Landesstraße von Hoya kommend führt mitten durch dieses kleine Dorf. Warum eigentlich nicht drum herum?
An der Kirche wollen wir uns gerade auf eine Bank in der Sonne zu unserer wohlverdienten Rast niederlassen, da werden wir angesprochen: Ob wir die Kirche nicht mal von innen anschauen möchten? Ja klar, gern wollen wir das. Ein Gemeindemitglied hat nämlich heute am Freitag die Aufgabe, die Kirche für den allmonatlichen Gottesdienst - mehr gibt es nicht mehr - zu schmücken. Der schlichte Innenraum gefällt uns gut. Vor allem die runde Fassade, die den Altarraum zur Rückseite abgrenzt, wirkt geradezu einladend. Die kleine Orgel auf der Turmseite entdecken wir erst beim Hinausgehen. Sie schaut kaum über die Balustrade hinaus. Nach dieser erfreulichen Unterbrechung setzen wir die begonnene Rast umso genussvoller fort.

blen blen blen blen

Über Varste zurück nach Blender
Der Rückweg nach Blender führt an der sehr nobel gestalteten Privatauffahrt zum Gestüt Gut Eichenhain vorbei nach Varste. Vor dem Varster See biegen rechts ab und laufen durch am See entlang im Bogen zum ehehmaligen Rittergut Faste oder Farste. Mit den Schreibweisen nahm man es in vergangenen Jahrhunderten nicht so genau. Von den usprünglichen Gebäuden ist im Grunde nichts mehr vorhanden. Das Haupthaus wurde ium 19. Jhdt. neu erbaut. Der nach meiner Vorstellung völlig unpassende, willkürlich wie ein Dekostück im Garten plazierte Pavillon kam wenige Jahre nach dem neuen Gutshaus dazu. Die Eichenallee von der Landesstraße zum Gut dagegen lässt noch erahnen, wie das Gut einmal durch Wassergräben gesichert in der Landschaft lag.

blen blen blen blen

Wir verlassen Varste über einen Fußweg, den Mühlenweg, der um das Gut herum zum Blender See und zum Standort der alten Bockwindmühle führt. Am Seeufer liegt vor uns ein Spielplatz mit Sandkasten direkt am Wasser - Eltern aufgepasst! - dahinter die Badestelle. Die ist aber seit einiger Zeit für den Badebetrieb gesperrt. Schade um diese schöne Idylle. Unser Weg führt nun weiter zur Kirche. Doch vorher legen wir einen Zwischenstopp ein beim Stammsitz der Bäckerei Baalk Backbord und versorgen uns mit Kaffee und Rosinenwecken zum Mitnehmen. Eine Bank an der Kirche wird dann zu unserem C*-Café.

blen blen blen blen

Heute scheint unser Glückstag zu sein. Wir sind gerade fertig mit Kaffeepause, da fragt uns eine Stimme aus dem Hintergrund, ob wir die Kirche besichtigen wollten. Nach Oiste geschieht das nun zum zweiten Mal. Wir sagen gern ja. Es hat sich gelohnt. Die Kirche ähnelt vom Stil der Kirche zu Oiste, nur ist sie um einiges größer. Beeindruckend vor allem das große Rundbogenfenster über dem Altarraum und die Orgel auf der anderen Seite. Anschließend sind es noch ein paar Schritte, und wir sind wieder am Parkplatz vor dem Gemeindehaus angekommen.

blen blen blen blen

Fazit
...

ug 2021-01-22

Zoombare Karte zur Blender Marschrunde

top


top        Größere Karte hier klicken

back     top        Print Friendly and PDF