Cycling Europe

Fahr Rad - Entdecke die Welt neu

Karnebogen

hiking Herbstwanderung rund um Papenhuser Sundern und durch Bark und Hau (© ga&ul 2018-10)

Herbstwanderung mit Einkehr

Heute starten wir zu einer herbstlichen Wanderung mit vielen schönen Ausblicken und interessanten Details. und zwar vom Parkplatz an der Dreifaltigkeitskirche (Einfahrt von der Hauptstraße schräg gegenüber dem Gasthaus Zur Post) in Neubruchhausen. Vom Parkplatz kommend geht es rechts in den kleinen Weg (nicht links abbiegen!). Für den weiteren Verlauf folge man dem GPS-Track.

An den Bäumen hängen zum Teil noch rotbackige Äpfel und laden zum Pflücken ein. Die Wege durch den Wald sind schon mit Laub bedeckt. Wir folgen ihnen durch den Papenhuser Sundern bis an seine Südseite. Hier scheint zwar die Sonne, aber ein kühler Wind bläst ungehindert über die abgeernteten Felder. Dafür biete sich ein weiter Blick in die Landschaft.

Immer am Waldrand entlang queren wir die Landesstraße (Vorsicht!). Nach ein paar hundert Metern kreuzt die Hache unseren Weg, die sich hier - fast noch ein Bach - durch den Wald schlängelt. Wir könnten hier schon nach Freidorf abbiegen. Doch dann wäre die Wanderung eher ein Spaziergang. Also schlagen wir noch den Bogen durch Bark und Hau, bevor wir zur Rast einkehren.

Der Weg führt nun vorwiegend durch Wald, teils Forststraße (-), teils Waldweg (+). Schließlich erreichen wir wieder offenes Land und mit Blick auf ein Gehöft. Von der Waldseite her weist nichts darauf hin, dass sich dort die Gaststätte von Fritz Karnebogen verbirgt. Als wir auf den Hof zugehen, schaut der Wirt selbst aus dem Scheunentor und beantwortet unsere Frage, ob geöffnet sei, zu unserer Freude mit Ja. Na dann, hinein in die gute Stube, denn so könnte man den Gastraum auch bezeichnen. Es gibt Apfel- oder Käsekuchen, von Frau Karnebogen selbst gebacken. Die Wahl fällt schwer. So probieren wir erst einmal ersteren mit Schlagsahne, um dann ein Stück Käsekuchen zum Abschluss folgen zu lassen, das ganze natürlich mit Kaffee dabei.

Nach dieser Stärkung und einem Plausch mit dem Wirt machen wir uns auf den Weg zurück nach Neubruchhausen. Von der Gaststätte aus laufen wir auf die Hache zu und folgen ihr nach Norden. Der Weg windet sich oberhalb des Tales entsprechend den Windungen des Flüsschens. Man kann hier durchaus schon von einem Tal sprechen, liegt der Fluss doch ein paar Meter tiefer. Dann geht es wieder hinauf auf die Anhöhe, hinter der sich das Scheunenviertel des kleinen Ortes verbirgt. Die letzten Meter führen durch den Ort, vorbei an ein paar alten Gehöften, an denen zum Teil schon mächtig der Zahn der Zeit nagt. Wir passieren das Gasthaus Zum Mühlenteich mit seinem schönen Kaffeegarten. Der Weg führt nun wieder über die Hache, deren Wasser hier zum Teil zu einem Mühlenteich aufgestaut ist. Auf der vom Teich umgebenen Insel entsteht gerade ein Hotel in den alten Gemäuern auf der Mühleninsel. Kurz darauf sind wir wieder an der Dreifaltigkeitskirche angekommen. Hier endet diese wunderschöne und zur Nachahmung empfohlene herbstliche Runde um Neubruchhausen und Freidorf.

Die Wanderung bietet viel Abwechslung und - das macht sie besonders attraktiv - mehrere Möglichkeiten zur Einkehr. Uns gefällt sie im Herbst am besten, wenn das Laub die Landschaft bunt färbt.

ug 2018/10/31

 

back     top