Cycling Europe

Fahr Rad - Entdecke die Welt neu

Immer am Wasser entlang

An Kyll, Mosel, Rhein und Erft

cycling Kylltal Radweg-Brücke bei Gerolstein (fotos © ga&ul 2011-07) - Klick in das Bild für weitere Fotos

Hochwasser in den Eifeltälern 2021

    Die in diesem Beitrag beschriebenen Strecken sind zur Zeit (August 2021) entweder gar nicht oder nur zum Teil passierbar.
    - Kyll-Radweg : Aktuell werden Umleitungsstrecken ausgearbeitet
    - Erft-Radweg : Gar nicht befahrbar.
    - Mosel : Einschränkungen (siehe hier).
    Juli 2011
    Bad_Muenstereifel_2
    Juli 2021
    Bad_Muenstereifel_Hochwasser
    Bad_Muenstereifel_Hochwasser_02

Zwischen diesen Bildern liegen 10 Jahre. Das linke ist entstanden während der hier beschriebenen Fahrradtour im Juli 2011, die beiden rechts gleich nach dem Hochwasser in diesem Jahr. Wir wollen damit keine Sensationshascherei betreiben, sondern unsere Betroffenheit ausdrücken. Die beiden Bilder verdeutlichen, in welchem Ausmaß in Bad Münstereifel ebenso wie in den anderen betroffenen Gemeinden liebevoll Gestaltetes zerstört wurde, wie urgewaltig die Fluten über das Leben der Menschen dort herein gebrochen sind.

Die Eifel rauf und runter

... so könnte man diese Fahrradtour in Etappen auch beschreiben. Rauf hat uns allerdings das Auto bzw. die Bahn gebracht. Runter sind wir zuerst auf dem idyllischen und gut ausgebauten Radweg an der Kyll geradelt. Die Mosel ist anschließend unser Begleiter bis Thionville. Von Perl folgen wir wieder der Mosel bis Koblenz. Und weil es so schön läuft, fahren wir gleich weiter am Rhein entlang bis Bonn. Von hier bringt uns die Bahn wieder hinauf nach Bad Münstereifel. Das Hotel Jungmühle dort (gibt es nicht mehr) verströmte allerdings eher den Charme einer Seniorenresidenz aus den 70ern des vorigen Jahrhunderts. Doch für eine Nacht ...
Für die nächste Etappe folgen wir der Erft bis Liblar, um dann mit der Bahn zu unserem Auto zurück zu kehren, dass in Jünkerath auf uns warten musste. Es bringt uns zum Schluss noch mal nach Auw zum schönen Hotel Altes Pfarrhaus, weil wir von dort noch etwas wandern wollen.

Hillesheim

Am 9. Juli beladen wir unser Auto und starten in die Eifel nach Walsdorf. Hier haben wir für die ersten Tage eine Ferienwohnung gebucht, von der aus wir erst einmal die Eifel zu Fuß beschnuppern wollen. Die erste Wanderung führt uns zu dem ehemaligen Vulkan gleich neben dem Ort, dem Goßberg. Der ursprüngliche Kegel ist dem Lavaabbau zum Opfer gefallen, obwohl er einst unter Schutz gestellt war als einer der schönsten Eifelvulkane.
Am nächsten Tag wandern wir auf dem Kalkeifel-Radweg (der in großen Teilen auf der Trasse der einstigen Bahnstrecke Gerolstein-Ahrdorf verläuft) in die Krimi-Hauptstadt Deutschlands, nach Hillesheim, um das Kriminalmuseum zu besuchen. Aber auch die kleine Stadt mit Resten einer Stadtmauer ist sehenswert. Zurück geht es an der Kyller Höhe vorbei - auch dieser Berg ist durch Abbaupläne gefährdet - und über weite Felder nach Walsdorf.

Von Jünkerath nach Thionville

Von Walsdorf aus befördern wir uns und unser Auto nach Jünkerath. Denn hier, direkt an der Kyll, starten wir zur Eifel-Mosel-Rhein-Bahn-Radrunde.
.
...

top

2

.
.
.

.

top

3

.

4

5

6

.
.

7

.

.

8

9

10

Resümee

Karten, Literatur:

back     top